Zebrahead

Seit knapp 20 Jahren spielen sich ZEBRAHEAD rund um den Globus, nehmen Platten auf und gehören zu den aktivsten Punkbands ihrer Generation. Da war es doch langsam auch mal an der Zeit zurückzublicken und ein Best-of-Album herauszubringen. Aber die Jungs aus Orange County wären nicht ZEBRAHEAD, wenn sie einfach nur die alten Stücke konsumentengerecht auf Platte bündeln und erneut herausbringen würden. Stattdessen haben sie sich daran gemacht, die besten Tracks der ersten Platten zusammen mit dem nun auch nicht mehr sooo neuen Sänger Matty Lewis neu einzuspielen und den alten Teilen neues Leben einzuhauchen. „The Early Years – Revisited“ klingt ziemlich gelungen und ist ein Grund, damit auf Tour zu gehen. Halt, nein, auf Tour sind ZEBRAHEAD ja eigentlich immer, am liebsten in good old Germany, wo sie eine treue Fanschar haben, die immer jede Party mitmacht. Oder wie die Konzertkritiker schreiben: „Die Stimmung war grandios. Zusätzlich bot die Band noch ordentlich Interaktion und hatte das Publikum komplett in der Hand. Perfekt!“, schreibt Konzertjunkie.com. „Die personifizierte Party-Maschine“ (Watchmysound) schreckt dabei nicht davor zurück Huey Lewis & The News oder Avril Lavigne zu covern, die Crowd auf die Bühne zu bitten oder selbstverständlich sich selbst von der Menge auf Händen tragen zu lassen. „Sie haben immer Lust auf live spielen und ihre energetischen Shows machen jedes Mal Lust auf mehr. Dafür sorgt schon der bewährte Sound aus kraftvoll-melodiösem Punk, aggressivem Rap, hin und wieder funkigem Bass und einem ausgeprägten Hang zu Spaß. Damit bringen sie die Crowd zum Bouncen, zum Moshen und derart zum Stagediven, dass das Equipment auf der Bühne durcheinander gewirbelt wird wie bei einem Tornado.“ (Substage) Kein Wort mehr ist nötig.

Zur Website